Was ist ein Bullet Journal für Anfänger – oder wie ich das Chaos besiege.

Bullet Journal Kalender

Zettelwitschaft? Chaos auf dem Schreibtisch? Die Lösung: Ein Bullet Journal für Fragen wie : Wo habe ich nochmal den Termin notiert? Wo ist der Einkaufszettel? Was wollte ich bis zum Wochenende erledigt haben? Und was möchte ich in meinem Leben ändern…bis wann? Die Antwort: Mit einem Bullet Journal wäre das vermutlich nicht passiert.

Diese oder ähnliche Fragen stellen sich nicht wenige Menschen, so vermutlich auch der New Yorker Designer Ryder Caroll. Er entwickelte das Bullet Journal um, “Vergangenes zu verfolgen, die Gegenwart zu organisieren und die Zukunft zu planen”. 

Was ist nun ein Bullet Journal? Chaos vs. Notizbuch

Die ursprüngliche Idee ist, dass in einem Notizbuch alles das Platz findet was sonst auf Zetteln, Klebezettel, Kalender oder Apps landet. Es können Termine, Todo Listen, Gedanken, Erinnerungen, Notizen uvm ihren Platz an diesem einem Ort finden.

Wer kennt es nicht? Das Chaos das daraus entsteht? Wenn man die Notizen sucht … oder daran erinnert werden muss was noch zu erledigen ist und dann war es  weg. Klar können Apps einen an eine Aufgabe oder Termine erinnern, aber will man all seine Ideen, Termine und Aufgaben einer Maschine anvertrauen oder will ich mich mit der Technik auseinandersetzen ?  Und dann wäre da noch der Datenschutz. Versteht mich nicht falsch, wer damit klar kommt…wunderbar.

Für all diejenigen die das nicht tun und einen Überblick gewinnen wollen. Oder einfach mal etwas anderes ausprobieren wollen… Wieder selbst das Zepter in die Hand nehmen ohne z.b von der nächsten Steckdose abhängig zu sein. Diejenigen sollten einen Blick auf das System Bullet Journal werfen.

Was brauche ich für das Bullet Journal?

Ein Notizbuch und einen Stift.

Das soll alles sein? Ja. 

Es muss kein Notizbuch oder Fineliner einer besonderen Marke sein. Natürlich gibt es hier Qualitätsunterschiede. Sind wir aber ehrlich spielen die am Anfang eher eine sekundäre Rolle. Viel wichtiger finde ich…wollt ihr dieses Buch nutzen und könnt ihr mit dem Stift gut schreiben bzw. Zeichnen.

Hier ein Beispiel: Notizbücher, Kalender der bekannten Firmen Paperblanks, Moleskine, Filofax und Arc. Ein handelsüblicher Bleistift der Stärke HB und ein Fineliner von Micron.

Es gibt so viele Angebote wie z.B. spezielle Notizbücher, Fineliner, Gelstifte, Sticker, Stempel usw. .  Die sind auch toll … brauch man aber nicht als Anfänger. Sie darf man als Ergänzung zu seinem neuen Hobby sehen und können später dazu beitragen das Bullet Journal zu einem individuellen Kunstwerk zu verwandeln.

 

Wie erstelle ich ein Bullet Journal? Fehler erlaubt!

Future Log Halbjahr

Das Wichtigste zu erst! Man kann nix falsch machen. Alles was  für dich funktioniert, ist erlaubt. Die Bullet Journal Community entwickelt die ursprüngliche Idee immer weiter. Die Herausforderung ist also, dass du heraus finden musst was für dich funktioniert. Selbst wenn du eine wunderschöne scheinbar total praktische Ideen eines anderen Besitzers eines Bullet Journal anwendest, kann es für dich gar nicht praktisch sein. Oder einfach nicht passen, weil du z.B. mehr Termine wöchentlich vereinbaren oder ander Notizen anfertigen musst, um im Flow zu bleiben. Also probiere dich aus. Ich werde immer wieder neue Ideen ausprobieren und hier hochladen und davon berichten. Aber nun zum Fundament…

Die Grundlagen sehen wie folgt aus:

Es wird ein Inhaltsverzeichnis (Index) erstellt, Schlüsselsymbole (Keys) gefunden, eine Tages-, eine Monats-, und eine Halb- oder Jahresübersicht erstellt. Aber eins nach dem anderen:

Und so funktioniert es ganz Praktisch

Wenn du nun noch Fragen hast, von deinen eigenen Erfahrungen berichten möchtest oder eine Idee hast, dann schreib doch einfach ein paar Zeilen in die Kommentare. 

 

 

1 thought on “Was ist ein Bullet Journal für Anfänger – oder wie ich das Chaos besiege.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.